Kein Pool, keine Minibar, kein Roomservice und trotzdem
DAS BESTE HOTEL EUROPAS

Das City Plaza ist ein Hotel im Herzen von Athen. Es war ein Symbol der griechischen Krise. Jahrelang war es geschlossen. Heute ist das City Plaza wieder geöffnet und voll belegt. Die neuen Gäste kommen von überall her. Aus Syrien, dem Irak, Pakistan, Iran oder Afghanistan. Die Menschen im Hotel kamen mit nichts und bezahlen nichts. Sie alle sind geflüchtet und viele gehören zu jenen 50.000 Verzweifelten, die derzeit in Griechenland im Nirgendwo und in Elendslagern ausharren, weil das Europa der Zäune sie ausgesperrt hat.

Im City Plaza finden die Geflüchteten einen Ort, der ihnen Privatsphäre ermöglicht – in einer Atmosphäre der Sicherheit und Würde. Das gilt für alle 400 Gäste im Hotel, aber besonders für die 185 Kinder unter ihnen. Das Hotel wurde im April von einer Aktionsgruppe aus Athen besetzt. Gemeinsam managen jetzt die vielen solidarischen Menschen mit den Geflüchteten den Alltag im Hotel. Staatliche Unterstützung gibt es keine. Aber dafür gibt es gutes Essen, saubere Flure, eine Apotheke, einen Friseur, sowie Sprachkurse, eine Bibliothek und Rechtsberatung. Alles wird aus freiwilliger Arbeit getan und mit Spenden finanziert. Und alle Entscheidungen werden gemeinsam von und mit allen getroffen.

„Wir leben zusammen – Solidarity will win“ lautet das Motto im City Plaza. Das Hotel beweist jeden Tag aufs Neue, dass selbst inmitten von Krise und Armut ein solidarisches und herzliches Willkommen, ein menschenwürdiges Leben für alle möglich ist. Deswegen brauchen die Geflüchteten im Hotel unsere Unterstützung: Für 1.000 Mahlzeiten am Tag, Medikamente, Schulmaterialien und vieles mehr. Vor allem aber, um ein politisches Beispiel sein und bleiben zu können: Das Hotel City Plaza ist ein Ort der Gleichberechtigung und Solidarität, das gelebte Gegenteil zur Festung Europa und ihrer Grenzen der Schande. Es ist ein Symbol der Hoffnung. Oder ganz einfach: Das City Plaza ist das beste Hotel Europas.

Deshalb unterstützen wir mit unserer Unterschrift und Spende die Bewohnerinnen und Bewohner des Hotels und haben hier gebucht.

Etienne Balibar, Université de Paris-Ouest Harald Bauder, Ryerson University Toronto Bernd Belina, Goethe-Universität Frankfurt/Main Didier Bigo, King’s College London Sonja Buckel, Universität Kassel Miriam Edding, Stiftung :do, Hamburg Ulrike Eifler, DGB Südosthessen Thomas Faist, Universität Bielefeld Ludovica Fales, University of West London Glenda Garelli, Chicago Sabine Hess, Georg-August-Universität Göttingen Tom Holert, Freie Universität Berlin Tobias Huth, DGB Südosthessen Engin Isin, The Open University Milton Keynes Christian Jakob, Autor und Journalist, Berlin Alexandra Karentzos, Technische Universität Darmstadt Wolfgang Kaschuba, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) Navid Kermani, Schriftsteller, Publizist und Orientalist, Köln Katja Kipping, Die Linke, Berlin Ralf Kliche, Maintal Karl Kopp, PRO ASYL/European Council on Refugees and Exiles, Frankfurt/Main Kira Kosnick, Goethe-Universität Frankfurt/Main, Athanasios Marvakis, Aristoteles Universität Thessaloniki Emilija Mitrovic, ver.di Bundesmigrationsausschuss, Hamburg Sandro Mezzadra, Universität Bologna Ruben Neugebauer, Sea Watch, Berlin Adrian Oeser, Dokumentarfilmer, Frankfurt/Main Nadja Rakowitz, Redaktion Express, Regina Römhild, Humboldt-Universität Berlin Karl Heinz Roth, Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, Hamburg Astrid Rothe-Beinlich, Bündnis 90/Die Grünen, Erfurt Peter Spillmann, Hochschule Luzern Mark Terkessidis, Journalist, Autor und Migrationsforscher, Berlin und Köln Jan Wehrheim, Universität Duisburg-Essen Raul Zelik, Autor, Schriftsteller, Journalist, Übersetzer und Politikwissenschaftler, Berlin Aram Ziai, Universität Kassel Michael Zinganel, Architekturtheoretiker, Künstler und Kurator, Graz und Wien

Aktionsbündnis gegen Abschiebungen Rhein-Main
borderline-europe - HumanRights without borders
Bordermonitoring eu
Büro für medizinische Flüchtlingshilfe Berlin
Forschungsgesellschaft Flucht und Migration, Berlin
Grandhotel Cosmopolis Augsburg
Interventionistische Linke
Jugendliche ohne Grenzen
kein mensch ist illegal Hamburg
Kreuzberg hilft!
Labournet Germany
Landesflüchtlingsräte
Medinetz Mainz
Mensch Meier, Berlin
Monis Rache Festival
Moving Europe
Netzwerk für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (kritnet)
Pro Asyl
Solidarity4all Vienna
Solizentrum Lübeck
WatchTheMed Alarm Phone

Eine Initiative von welcome2stay, medico international und welcome to Europe

support@best-hotel-in-europe.eu

Die Spenden werden für die Bewohnerinnen und Bewohner des City Plaza Hotels eingesetzt. Mögliche Überschüsse werden für andere Projekte im Rahmen der Unterstützung für Geflüchtete verwendet.